Laska Maschinenfabrik GesmbH

Laska Maschinenfabrik GesmbH

LASKA Lehrlingsausbildung
  • Hotline: +43 7229 606-0
  • Adresse: Makartstrasse 60, 4050 Traun
  • Email: laska@laska.at
  • http://www.laska.at

Firmendetails

1880-1910

Gründung eines Kleinhandels für Wurst-Därme und Zutaten durch Johann Laska in Obernberg am Inn.

Später Erwerb eines Grundstückes gegenüber vom Schlachthof in Linz, und Errichtung eines Geschäftshauses für Fleischereibedarfsartikel mit einer eigenen Reparaturabteilung für Maschinen.

Bereits vor dem Ersten Weltkrieg erfolgten der Handel mit Maschinen und die Geschäftsausweitung auf ganz Österreich.
1937-1946

Start der Eigenproduktion von LASKA-Fleischereimaschinen unter Leitung von Max Laska. Einschränkung der Produktion während des Zweiten Weltkrieges und Enteignung der Produktionshallen. Nach Kriegsende Beginn des geschäftlichen Wiederaufbaues

1948-1963

Gründung der Maschinenfabrik LASKA in Linz und der Handelsfirmen Johann LASKA u. Söhne in Linz und Wien als drei selbstständige Unternehmen.

Ab 1950 Teilnahme an internationalen Messen und erste Exporte von LASKA Maschinen.

In den 1960er Jahren Neubau des Büro- und Handelshauses in Linz, Produktionshallenerweiterung und Gründung der deutschen Handelsfirma LASKA Fleischereimaschinen Augsburg.

1972

Erwerb von 30.000 m² Industriegrund in Traun bei Linz durch Fritz und seine Söhne Herbert und Wilfried Laska und Errichtung einer komplett neuen Produktionsstätte mit 8.000 m² Nutzfläche.

Die Fabrik liegt mitten im Grünen und stellt heute noch ein richtungsweisendes Beispiel für einen modernen, großzügig geplanten Industriebetrieb dar, sowohl in Hinblick auf die architektonische Gestaltung als auch auf den funktionellen Betriebsablauf.

1980-1995

Weltweit verstärkte Verkaufsaktivitäten und Ausbau des internationalen Vertriebsnetzes, sowie Erweiterung des Vertriebsgebäudes und der Produktionshallen in den 1980er Jahren.

Beginn der Entwicklung und Fertigung von neuen Produktgruppen mit maximierter Funktionalität, Ergonomie und einheitlichem Gesamterscheinungsbild mit ansprechendem, charakteristischem LASKA-Produktdesign.

2002-2008

Erneuerung sämtlicher Produktions- und Lager-Bereiche nach neuesten arbeitsspezifischen und ergonomischen Erkenntnissen und Neuerrichtung von 1.000 m² Betriebsräumlichkeiten für Versuchs- und Entwicklungszwecke, Lagererweiterung und Altstoffentsorgung. Auch die Konstruktions- und Entwicklungsabteilung, sowie die Produktionsflächen werden baulich erweitert und 2008 bezogen.

2013-2014

Präsentation von gleich zwei Produktionslinien, Brühwurst und Hackfleisch, mit Online-Analysesystem auf der IFFA 2013 in Frankfurt ebenso wie dem SuperCutter Plus mit einzigartigem Messerkopf, neuer Antriebstechnik und besserem Lüftungskonzept.

2016

Maximilian Laska hat mit Dezember 2015 die kaufmännische Leitung von LASKA neben dem technischen Geschäftsführer Alexander Brinnich, der im Unternehmen bereits seit über 15 Jahre führend tätig ist, übernommen. Das Familienunternehmen wird bereits seit 136 Jahren und seit Dezember 2015 nun in 5. Generation geführt.