GBM Kunststofftechnik und Formenbau GmbH

GBM Kunststofftechnik und Formenbau GmbH

Deine LehreDeine ZukunftDein Führerschein

Firmendetails

Die GBM-Kunststofftechnik & Formenbau GmbH wurde im Jahr 1974 durch Georg und Wilma Barth gegründet. Als Firmensitz diente die beim Wohnhaus vorhandene Garage, ein Schuppen als Lager. Produziert wurden einfache Spritzgussteile auf der ersten 500kN Maschine für Möbelindustrie und Baubereich.

Als Ende der siebziger Jahre alle räumlichen Resourcen ausgeschöpft waren, wurde ein kleiner Bereich des heutiges Standortes von der Lederfabrik Vogl angemietet und die Firma konnte in den neuen Räumlichkeiten weiter wachsen, der eigene Formen und Vorrichtungsbau kam ebenso hinzu wie auch die Konstruktion der Formen sowie von Spritzgussteilen. Das Produktportfolio hatte sich in den vergangenen Jahren in Richtung des technischen Spritzguss weiterentwickelt, des weiteren auch Skibrillen für die Marke „Carrera“ und auch das Etui der legendären Porsche-Sonnenbrille wurde bereits als komplette Baugruppe gefertigt.
GBM 1974

GBM 1974

Als auch diese angemieteten Flächen zu klein wurden und die wirtschaftliche Situation es ermöglichte wurde 1981 der heutige Firmensitz angekauft und die Hallen, wie auch ein Bürogebäude neu errichtet. In den nun zur Verfügung stehenden Flächen fanden mittlerweile 9 Spritzgussmaschinen und der mit der damals neuen CNC-Technik ausgestattete Formenbau eine zeitgemäße Unterkunft, welche den Grundstein zum heutigen Unternehmen legte.

Als Unternehmen in der besten Tradition von Familienunternehmen war auch die Familie Barth immer stark in das Unternehmen verwachsen, sodass auch heute der Erfolg des Unternehmens nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht, sondern auch aus persönlichem Einsatz für die Kunden unseres Hauses motiviert ist, ergänzt mit großer Begeisterung für das Verfahren und den Werkstoff in seinen vielen Facetten.
GBM 2004

GBM 2004

In den Jahr 1984 folgte durch die Gründung des Tochterunternehmens Scott Austria eine weitere räumliche als auch produkttechnische Erweiterung des Hauses. Die Tochterfirma erhielt nach einer kurzen Übergangsunterbringung modernste Räumlichkeiten und Technik am Standort der Mutter. Die dadurch möglichen Synergien zwischen beiden Firmen lassen die dadurch optimal nutzen.

Ständige Erweiterungen des Produkt-Programm in Ergänzung mit neuen Technologien begleitet von einem ständigen Austausch der Produktionsanlagen durch neuere und effizientere Anlagen machen GBM heute zum dem Partner als den sich das Unternehmen versteht in Entwicklung, Fertigung, Support und Qualität. Die gelieferten Produkte gehen in Sportartikelbereich, Automotive, Elektronik, Telekommunikation und Medizintechnik.

Heute stehen uns 33 Spritzgussanlagen von 250 bis 4000kN, ausgerüstet mit modernsten Handhabungssystemen und mit direkt angeschlossenen Online-Automatisierungen zur Verfügung.

Im Jahr 2007 wurde um dem steigenden Sicherheitsbedürfnis unserer Kunden für deren Formen und Vorrichtungen Rechnung zu tragen, ein eigener feuersicherer Bunker erreichtet in welchem diese sicherst verwahrt werden.

Nachdem wir als GBM mit bewährter Umlegetechnik seit dem Jahr 1998 das 2K-Verfahren anwenden, wurde 2008 als Pilotprojekt für Fahrzeuge der Marke Ford diese Technologie erweitert durch Anschaffung einer 2K-Anlage mit Indexplatte. Auch wurde im Jahr 2008 das Fertig und Rohwarenlager neu errichtet um im dem dadurch geräumten Gebäudeteil die Produktion auszuweiten.

Ebenfalls im Jahr 2008 wechselten die Unternehmensgründer Georg und Wilma Barth in den wohlverdienten Ruhestand. Während das Unternehmen von ihrem Mann repräsentiert wurde, hat Fr.Wilma Barth in über 30Jahren im Hintergrund das ganze Finanzwesen und die Lohnverrechnung abgewickelt.

Das Jahr 2009 wurde angesichts der internationalen Wirtschaftskrise zu einem spannenden aber trotzdem sehr positiven Wirtschaftsjahr. Durch Investition in die neueste Erodiertechnologie von Agie bleibt GBM am Puls der Zeit. In Zusammenarbeit mit unserer Mannschaft konnte das Krisenjahr 2009 gut kompensiert werden, auch unsere stabile Finanzlage mit einer 60% Eigenkapitalquote trug seinen Teil dazu bei unseren Kunden und Partnern ein stabiler und berechenbarer Partner zu sein.

Generationswechsel:
Nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen 2008 und nachfolgender schwerer Krankheit verstarb im Jahr 2009 der Unternehmensgründer Georg Barth im Frühjahr gleichen Jahres, ein großer menschlicher Verlust für Familie und für das Team von GBM.

Geblieben und gepflegt werden in Gegenwart und Zukunft die Grundwerte in Hinsicht auf Verlaesslichkeit und Handschlagqualitaet!

Heute werden die Geschicke von GBM von Hr.Roland Barth und Hr.Thomas Feichtenschlager weitergeführt.

Mit den Werten der Gründer und den Ideen einer neuen Generation gehen wir in die Zukunft.